Städtebaulicher Realisierungswettbewerb

"Neue Mitte in Ebermannsdorf"

für den Städtebaulichen Realisierungswettbewerb Neue Mitte in Ebermannsdorferhielten erhielten wir den 1.Preis.

Auslober: Gemeinde Ebermannsdorf

Verfahren: Städtebaulicher Realisierungswettbewerb im kooperativen Verfahren

Erläuterungsbericht:

STÄDTEBAU

Entlang der Hauptstraße entwickelt sich die Neue Mitte in Ebermannsdorf. Zwei moderne Vierseithöfe mit je einem zum Dialogplatz orientierten Haupthaus sowie ein Solitärgebäude markieren die Neue Mitte in Ebermannsdorf. Ziel dieser Entwicklung ist ein eigenständiges Quartier mit unverwechselbarer Anmutung, auch im Hinblick auf eine wirtschaftliche Vermarktung der Komponenten Wohnen und Gewerbe.

ZWEI HÖFE

Eine als Wohnhof geplante Anlage bietet Raum für unterschiedliche Wohnformen wie junges Wohnen, Starterhäuser, altengerechtes Wohnen. Alle Wohnungen orientieren sich zu einem gemeinschaftlich nutzbaren grünen Hof.Eine als Wirtschaftshof geplante Anlage bietet Raum für den Dorfladen, mobile Marktstände und weitere Verkaufseinheiten sowie den im steinernen Hof angeordneten Parkplatz, der als Mischfläche auch für Veranstaltungen nutzbar ist.Die jedem Hoftyp zugeordneten Hauptgebäude beinhalten Nutzungen für alle Ebermannsdorfer, wie beispielsweise Bank, Cafe, Praxen und Dienstleistungen.

SOLITÄR

Das neue Bürgerhaus steht an zentraler Stelle der Neuen Mitte und orientiert sich zum Dialogplatz und dem umgebenden Park. In dem Solitärbaukörper sind neben dem Bürgerhaus, der Trausaal und weitere Verwaltung untergebracht. Das Gebäude schiebt sich in den Hang und ist von der Parkseite nur als eingeschossiger Bau wahrnehmbar.

DIALOGPLATZ

Der Dialogplatz ist von den beiden Hauptgebäuden der angrenzenden Höfe und dem Bürgerhaus begrenzt. Zum Platz orientieren sich Nutzungseinheiten wie Bank, Cafe mit Freifläche auf dem Platz, kleine Ladengeschäfte des täglichen Bedarfs sowie das Bürgerhaus. Der Platz liegt auf einem Höhenniveau mit allen umgebenden erdgeschossig angeordneten Einheiten. Die Platzgestaltung greift über die Hauptstraße bis zur gegenüberliegenden Gehweg. Hier befindet sich die Ampelanlage an der Dietzenhofstraße. Der Höhenunterschied zum Gelände wird durch eine dem Wirtschaftshof vorgelagerte Zone mit einer Treppenanlage hergestellt.

WOHNSIEDLUNG

Zweigeschossige Doppelhäuser mit Carport, über eine Stichstraße von der Hauptstraße aus erschlossen, können am Rande des neu angelegten Parks entstehen.

FUSSWEGVERBINDUNGEN

Die bestehende Fußwegverbindung, beginnend an der Grundschule, bleibt erhalten und führt neben dem im Norden gelegenen Hartplatz über barrierefreie Wege oder Treppenanlagen durch den neu angelegten Park zur Neuen Mitte und von dort weiter zum Dorfladen und in die angrenzenden Wohngebiete.Ebenfalls sind fußläufige Wege durch den Wohn- und den Wirtschaftshof direkt zum Dialogplatz möglich.

VERKEHR

Der Verkehr wird weitestgehend aus der Neuen Mitte herausgehalten. Lediglich eine Stichstraße führt zum neuen Bürgerhaus, der Dorfladen wird ebenfalls von hier aus angeliefert. Die Bushaltestelle an der Hauptstraße wird in die Arkaden des Wirtschaftshofs integriert. Wenn die angedachte Wohnsiedlung zum Bau kommt, kann die Straße bis zur Erschließung der Häuser weitergeführt werden.

PARKEN

Die Parkplätze werden dezentral, den jeweiligen Nutzungen zugeordnet, angeordnet.Der Wohnhof verfügt über eine in den Hang gebaute Tiefgarage mit Zufahrt von der Hauptstraße. Zusätzlich gibt es einen im Norden angeordneten Parkplatz.Der Wirtschaftshof dient als Parkplatz für den Dorfladen und den weiteren Verkaufseinheiten. Im Süden des Grundstücks liegt ein weiterer Parkplatz.Dem Rathaus ist ein direkt angrenzender Parkplatz zugeordnet.

Um den Schulhof autofrei zu gestalten, wird eine weitere Parkfläche auf dem Grundstück neben dem Schulgebäude errichtet.

FREIFLÄCHEN

Die große Grünfläche bleibt weitestgehend erhalten und als Park neu angelegt. Die Wege durch den Park ermöglichen eine barrierefreie Erschließung des gesamten Areals.Der Waldspielplatz des Kindergartens ist in den Park integriert und befindet sich direkt angrenzend am südlichen Ausgang des Grundstücks.

ÖKOLOGIE UND NACHHALTIGKEIT

Die kompakten Baukörper ermöglichen einen hohen energetischen Standard. Zusätzlich zu hochwärmedämmenden Maßnahmen können beispielsweise Kollektoren auf den Dachflächen ein weiteren Teil des nachhaltigen Energiekonzepts darstellen.In den Freiflächen können Rigolen zur Regenwasserversickerung eingesetzt werden. Wo funktional möglich, werden wasserdurchlässige Belagsoberflächen umgesetzt.Bei der Neuanlage des großen Parks kommen ausschließlich standortgerechte heimische Bäume und Gehölze zum Einsatz.

BAUABSCHNITTE

Die Neue Mitte in Ebermannsdorf lässt sich in variablen Bauabschnitten realisieren:Die Hauptgebäude der beiden Höfe stellen einen Bauabschnitt dar. Zusammen mit dem Bürgerhaus als weiteren Bauabschnitt ist der Dialogplatz zu realisieren.Der Dorfladen kann als eigener Bauabschnitt realisiert werden.Die weiteren Gebäudeteile des Wirtschafts- und Wohnhofes können, je nach Bedarf, als einzelne Bauabschnitte betrachtet werden.

DER VIERSEITHOF

Ein Vierseithof ist eine Hofform, bei der ein landwirtschaftlicher Wirtschaftshof von allen vier Seiten von Gebäuden umschlossen ist.

Diese sind in der Regel das Wohnhaus, dem (regional unterschiedlich bezeichneten) Stadel oder der Scheune, der Getreidespeicher (auch Getreidekasten, Kornhaus oder Kornspeicher) und dem Stall.Zusätzlich können weitere Bausteine dazukommen, wie beispielsweise ein Torhaus, zusätzliche Nebengebäude als Bindeglieder, Mauern oder Toranlagen, welche die Anlage ergänzen.Die Form des Vierseithofes als landwirtschaftliches Anwesen hat in vielen Regionen Bayerns und Deutschlands eine weite Verbreitung gefunden. Auch in Ebermannsdorf gibt es den zum Schloss gehörenden Gutshof, einen Vierseithof, sowie im historischen Ortskern angesiedelte Dreiseitenhöfe.

ZWEI HÖFE – NEUE MITTE

Zwei moderne Vierseithöfe mit je einem zum Dialogplatz orientierten Haupthaus markieren die Neue Mitte in Ebermannsdorf.Eine als Wirtschaftshof geplante Anlage bietet Raum für den Dorfladen, Marktstände und weitere Verkaufseinheiten sowie den im steinernen Hof angeordneten Parkplatz (Mischfläche für Märkte etc.)

Eine als Wohnhof geplante Anlage bietet Raum für unterschiedliche Wohnformen (wie junges Wohnen, Starterhäuser, altengerechtes Wohnen) sowie einen gemeinschaftlich nutzbaren grünen Hof.

Die jedem Hoftyp zugeordneten Hauptgebäude beinhalten zusätzlich gemeinschaftliche Nutzungen wie Bank, Cafe, Praxen und Dienstleistungen.