Realisierungswettbewerb "Neuordnung Quartier in der Winzerstraße in Sommerach" -

für den Realisierungswettbewerb erhielten wir den 3. Preis

Auslober: Gemeinde Sommerach

Neuordnung Wohnquartier mit Tageseinrichtung

Erläuterung

Zwei im rechten Winkel angeordnete Baukörper bilden zusammen mit einer neuen weinberankten Pergola den neuen Wohnhof mit einem geschützten Gemeinschaftsbereich. Bei der Platzierung der Baukörper wurde auf eine angemessene Belichtung der Nachbargebäude geachtet. Der nördliche Baukörper reagiert auf die Bestandsfenster im Osten sowie auf den Scheunenbestand im Westen. Zwischen Nachbar und Neubau entstehen Privatgärten. Der ostwestorientierte Baukörper schließt den Wohnhof. Der Walnussbaum im Zentrum des Hofes bietet Schutz und Schatten im Sommer.

Das zweigeschossige, offene Treppenhaus schmiegt sich an die benachbarte Brandwand, schließt den rückwärtigen Raum und trennt den halböffentlichen Vorbereich von dem privaten Gartenbereich.

Das denkmalgeschützte Gebäude an der Winzerstraße wird saniert, neben der Tagesbetreuung im Erdgeschoss wird der westliche Erdgeschossbereich zu einer halboffenen Scheune umgebaut. Über ein bogenförmiges Tor gelangt der Bewohner barrierefrei in den Innenhof. Die Scheune dient als Begegnungsstätte für Bewohner und Besucher.

Das denkmalgeschützte Gebäude Winzerstraße 10 wird komplett saniert.

Im Erdgeschoss soll als Begegnungsstätte eine Ganztagesbetreuung errichtet werden.

Zwei Gruppen für die Tagesbetreuung mit einer mobile Trennwand zum Öffnen, ein Büro mit Lager, eine behindertengerechte Toilette sowie eine Küche (zur Selbstnutzung), die mit einer Ausgabe auch für Scheunenfeste geeignet ist, befinden sich hier.

Durch die großflächigen Gläser der Tagesbetreuung können sich die Räume zu dem Innenhof öffnen.

Die Wohnung im Obergeschoss wird saniert. Um die Tagebetreuung nicht zu stören, erfolgt der Zugang zur Wohnung im Obergeschoss über eine außenliegende Treppe. Die Treppe dient gleichzeitig als Terrassenüberdachung für die Tagebetreuung.

In den zwei neuen Gebäuden sind acht Wohneinheiten untergebracht. Im vorderen südlichen Gebäude befinden sich im Erdgeschoss zwei rollstuhlgerechte Wohnungen. Über den großzügigen Vorbereich mit zwei rollstuhlgerechten Parkplätzen gelangen die Bewohner ebenerdig in ihre Wohnungen. Im Obergeschoss liegen eine 1- und eine 3 Zimmer-Wohnung, die beispielsweise zu einem späteren Zeitpunkt auch zu einer großen Wohnung für eine Familie zusammenschaltbar sind. Alle Wohnungen sind barrierefrei über einen behindertengerechten Aufzug erschlossen.

In dem hinteren nördlichen Neubau befinden sich zwei barrierefreie 3-Zimmer-Wohnungen und zwei 2-Zimmer-Wohnungen.

Die Anordnung der Wohnungen ist so gewählt, dass jede Wohneinheit eine private Grünfläche erhält und gleichzeitig über den Laubengang auch Bezug zum Innenhof herstellt. Wohnen für Familien, Jung und Alt in Kombination mit Menschen mit Behinderung ist hier gut vorstellbar.

Ein wichtiges Gestaltungselement des Gemeinschaftshofs ist das weinberankte Nebengebäude. Das mit filigranen Stahl-Kreuzstützen und steilem Pultdach errichtete Gebäude schließt die Wände der Nachbargebäude.

In dem Nebengebäude befinden sich neben Müll und Fahrräder (beides abgetrennt) Räumlichkeiten für die Wohngemeinschaft. Gut vorstellbar ist hier eine kleine Laube zum gemeinsamen Trinken und Essen. Der große Walnussbaum mit der alten Weinpresse bildet das Zentrum der Hofanlage.

DAS SCHEUENFEST IN DER NEUEN SCHEUNE

Das alte Tor des denkmalgeschützten Gebäudes wird zurückgebaut und durch ein neues bogenförmiges Steinportal ersetzt. Durch eine leichte Schräge wird das Niveau der Winzerstraße mit dem Hofniveau verbunden. Das Tor dient nicht nur als Zugang zu den neuen Wohngebäuden, sondern soll ein Begegnungsort zwischen den Besuchern der Tagesbetreuung und Bewohnern werden. Die Küche der Tagesbetreuung kann über eine Ausgabe mitbenutzt werden. In der „Scheune“ können Feste gefeiert werden.

GESTALTUNG UND DENKMALSCHUTZ

Neubau und Bestand ordnen sich den Gestaltungsvorgaben der Gemeinde Sommerach unter.

Die Rückfassade des Vordergebäudes wird großflächig im Bereich der Tagesbetreuung verglast.